Album | Prinz Pi – Nichts war umsonst

Am 03.11.2017 erschien  „Nichts war umsonst“, das neue Album von Prinz Pi. Darauf befinden sich einige Titel, die man definitiv gehört haben sollte. Deshalb möchte ich das gesamte Album rezensieren.

Prinz Pi behauptet sich weiterhin als Rapper, in seinen neuen Liedern sind jedoch einige Pop-Elemente zu finden. Ein Feature mit Mark Forster befindet sich auf dem Album, mit ihm zusammen singt Prinz Pi das Lied Original. Außerdem sind Kaind, Bausa und Bosse auf dem Album zu finden.

Sprachlich handelt es sich wie immer um  ein wahres Meisterwerk. Jedes seiner Worte trifft ein Gefühl genau auf den Punkt und berührt den Zuhörer. Prinz Pi ist in der Lage mit seinen Texten Dinge auszudrücken, die andere Menschen nur fühlen können. Das Album bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Identifikation.

Inhaltlich unterscheidet es sich stark von den älteren Alben. Geprägt von positiver Grundstimmung, drückt Prinz Pi seine Zufriedenheit mit dem eigenen Leben aus. Es wirkt, als wäre er nach einer schwierigen Reise an seinem Ziel angekommen. Die Depression beschreibt den Startpunkt für einen langen Weg, welchen er ging. Währenddessen habe er die kleinen Dinge im Leben schätzen gelernt und drückt nun aus, dass nichts was er erlebte umsonst war. Dem Zuhörer geben die Texte die Hoffnung zurück, wirken beruhigend und nehmen die Angst vor der Zukunft. Negative Situationen werden beschrieben, woraus Prinz Pi eine positive Konsequenz zieht.

„Wir haben es geschafft bis hier ohne richtige Chance

Jede Qual hat uns trainiert, nichts war umsonst

Jede Stunde, die verstreicht, kostet Zeit, die noch bleibt

Und frisst auf was noch kommt, nichts war umsonst.“

Prinz Pi – Nichts war umsonst

 

Des Weiteren distanziert er sich inhaltlich von der früher verwendeten rebellischen Gesellschaftskritik. Stattdessen kritisiert der Rapper die Oberflächlichkeit der heutigen Gesellschaft am Beispiel von Instagram.

„Herzlich willkommen in meiner Welt

Ich verstehe all die Dinge, die ich mache, manchmal selbst nicht

Immer lächeln in die Linse für die Selfies

Auch ohne ein‘ Filter zeigt ei’m keines, wer man selbst ist“
Prinz Pi – Meine Welt

 

Ein weiteres Thema, welches er anschneidet, ist die Zielstrebigkeit von Menschen. Ihm zufolge solle man die eigenen Ziele zwar verfolgen, aber nicht permanent Planen. Stattdessen sollte man einfach leben und die Dinge auf sich zukommen lassen. Im Song Listen wird seine Einstellung dazu besonders deutlich.

„Ich hab‘ mir mal ein Blatt genomm’n in meiner ersten Wohnung damals

Wo ich noch kaum Erfahrung, doch ’nen riesengroßen Plan hatt‘ […]

Wir klettern eine Leiter hoch, irgendwann wird uns schwindelig

Denn hinter uns, da windet sich der Nachwuchs schon im Kindersitz

Doch im Hier und Jetzt ist alles Provisorium

Junger Rebell ohne Grund, lange Sätze ohne Punkt“

Prinz Pi – Listen

Alles in allem ein meiner Meinung nach sehr gelungenes Album, musikalisch sowie auch inhaltlich. Wer jedoch rebellische, depressiv angehauchte Texte von Prinz Pi liebt, sollte er bei den alten Alben bleiben. Hiervon ist in Nichts war umsonst nämlich wenig zu finden. Stattdessen sorgen die Lieder für gute Laune und vermitteln eine positive Lebenseinstellung.

Ein Kommentar zu „Album | Prinz Pi – Nichts war umsonst

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s