Bandportrait: Sylvan Esso

Ästhetischer, alternativ klingender Electro-Pop mit Indie-Elementen: Dafür steht Sylvan Esso. Das amerikanische Duo gewinnt immer mehr an internationaler Popularität und wer sie noch nicht kennt, sollte das unbedingt nachholen. Ich selbst höre den Song „Coffee“ schon seit Jahren und entdeckte vor ein paar Monaten weitere Stücke des Duos für mich. Was mir an der Musik am meisten gefällt, ist die Individualität jedes einzelnen Songs. Bei genauem Hinhören wird die Mühe deutlich, die das Duo in die Alben und Singles steckt.
Sylvan Esso wurde 2013 in North Carolina gegründet und besteht aus der Sängerin Amelia Meath und dem Produzenten Nick Sanborn. Die zwei lernten sich kennen, als Amelia Nick in einem Club performen sah und ihn daraufhin um einen Remix ihres Solo-Songs „Play It Right“ bat. Amelia gehörte zu dieser Zeit zu dem Trio Mountain Main, welches bis heute existiert. Sie konzentrierte sich jedoch ab dem Treffen mit Nick vermehrt auf die Karriere der langsam entstehenden Band Sylvan Esso. Mit Hey Mami veröffentlichten die beiden ihre Debüt-Single im Jahr 2013. Ein Jahr später, am 12. Mai 2014, erschien das erste Album mit dem Titel „Sylvan Esso“. Darauf befinden sich 10 Titel, unter anderem die Lieder Hey Mami, Coffee und Play It Right. Das zweite Studioalbum Sylvan Essos erschien mit dem Titel „What Now“ am 28. April 2017. Unter den 10 Titeln dieses Albums befinden sich Radio, Kick Jump Twist, Die Young und viele mehr. 2018 veröffentlichte das Duo außerdem die Single PARAD(w/m)E.

Mein persönliches Lieblingslied der Band ist Kick Jump Twist. In diesem Song geht es ums Tanzen und um das Gefühl, vor den Augen anderer nicht loslassen zu können. Durch die Lyrics wird eine Kritik an jenen geäußert, die immer nur für andere tanzen, obwohl diese in Wirklichkeit gar nicht zusehen.
„They want all the invisible eyes on them
They want all the invisible eyes
Now aren’t you gonna do the dance for the camera
Dance for the shutterbug
Dance for your mama
Dance the kick jump twist“
Sylvan Esso – Kick Jump Twist

Auch meinen allerersten Favoriten der Band möchte ich nicht außer Acht lassen: Coffee.  Es handelt sich um ein melancholisches, ruhiges Lied über die Kurzlebigkeit von Beziehungen, dargestellt im Songtext durch Jahreszeiten.

„Wild winters, warm coffee
Mom’s gone, do you love me?
Blazing summer, cold coffee
Baby’s gone, do you love me?

Wrap me in your arms
I can’t feel it but
Rock me in your arms
I can’t feel it but

Get up, get down
Get up, get down
Feel the turn of rotation and stop
See the next one waiting“
Sylvan Esso – Coffee

Ich liebe diesen Song, weil er mich an unglaublich viele Momente meines Lebens erinnert, egal ob positive oder negative. 2013 entdeckte ich ihn und war eine Weile buchstäblich süchtig danachIn den letzten 5 Jahren fiel er mir dann immer mal wieder ein, so dass ich ihn erneut ständig hörte. Meiner Meinung nach ein Lied, welches jeder Electro-Pop-Fan gehört haben sollte. Ich hoffe sehr, Sylvan Esso und naher Zukunft live erleben zu können.

Danke fürs Lesen

Eure Anny 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s