Rhiannon oder Stevie Nicks: Wer ist eigentlich die Hexe?

Man muss nicht alles über ein Thema wissen, um Gedanken dazu zu äußern. Das zeigt Stevie Nicks (Fleetwood Mac), die 1974 einen Song über eine Hexe schrieb, dessen Name ihr in einem Roman begegnete. Der Song Rhiannon verlor in den letzten 45 Jahren weder an Aktualität, noch an Magie. Außerdem endet die Geschichte noch nicht: Nicks plant eine Fortsetzung.

Bereits die ersten Gitarrenakkorde des Liedes fühlen sich an, als würde man auf einem Windstoß Platz nehmen. Er ist gleichzeitig die Bassline. Zunächst etwas unsicher, doch dann erklingt die Stimme von Stevie Nicks. Sie fängt uns auf und nimmt uns mit in die Geschichte der walisischen Hexe Rhiannon. Die Magie schwingt mit. Hohe Töne in den Vocals erzeugen Unbeschwertheit, Freiheit, Hoffnung. Es scheint, als konkurrierten Gesang und Instrumente.  Dann geht es wieder etwas bergab, doch der Wind hält uns oben. Der Song trägt uns davon, lässt uns aber nicht fallen. Als sich am Schluss des Liedes die Lead-Gitarre und die Vocals abwechseln, wirkt es wie der gefundene Frieden am Lebensende Rhiannons.

Die Geschichte dahinter

1974 las Stevie Nicks an Halloween das Buch Triad von Mary Leader. Es handelt von einer Frau, die glaubt, sie sei besessen von einer mystischen Gestalt namens Rhiannon. Nicks gefiel der Name, deshalb schrieb sie ihre Gedanken dazu auf. So entstand der Song Rhiannon innerhalb von 10 Minuten. Dass Rhiannon tatsächlich eine alte walisische Hexe war, erfuhr Nicks erst einige Jahre später. Auf der Seite inherownwords.com schreibt sie: „There’s a trilogy of books written about her called the song of Rhiannon. Which is pretty weird because I never saw that. And yet the song is exactly about that“.

Nicks musizierte zu diesem Zeitpunkt gemeinsam mit ihrem Freund Lindsey Buckingham. 1975 schloss sich das Duo der Band Fleetwood Mac an und der Song wurde noch im selben Jahr auf dem Album „Fleetwood Mac“ (auch das weiße Album genannt) veröffentlicht.

Fleetwood Mac Billboard 1977
Fleetwood Mac 1977, von links nach rechts: Mick Fleetwood, Christine McVie, John McVie, Stevie Nicks, Lindsey Buckingham | Foto: Billboard, Warner Bros Records

Ist Stevie Nicks eine Hexe?

Sie drückte ihre Faszination von Rhiannon direkt in einem Song aus. Sie liebt schwarze Kleidung und ihre Bühnenoutfits sehen stets ein bisschen aus wie ein Hexenkostüm. Nicks versprüht einen gewissen Zauber. „I always wanted to be a witch because I thought that being a witch was the absolute most fun saying you could be on Halloween“, sagt sie in einem Interview. Ja, an Halloween.  Im Internet kursieren zahlreiche Gerüchte, die Musikerin sei selbst eine Hexe. „I have a lot of more important things that I could worry about besides people thinking that I’m a witch“, erklärt sie. Nein, Stevie Nicks ist keine echte Hexe. Behauptet sie…

 

Rhiannon in American Horror Story

In der Serie American Horror Story hat Nicks 2013 einen Gastauftritt. Da sie symbolisch längst als Hexe gilt, ist sie in der Staffel „Coven“ (auf deutsch „Hexenzirkel“) nicht wegzudenken. Die weltbekannte Fernsehsendung richtet sich an ein eher junges Publikum (natürlich über 18 Jahren), an welchem Fleetwood Mac nicht vorbeigehen sollte. Für die Serienfigur Misty Day stellt Stevie Nicks ein Vorbild dar. Sie himmelt sie für ihre Musik an. Als ihre Ikone plötzlich im Haus des Hexenzirkels auftaucht, fällt sie zunächst in Ohnmacht. Später sitzt Nicks am Klavier und spielt Rhiannon, wozu Misty Day sich tanzend im Kreis dreht.

Während der Quarantäne aufgrund von Corona arbeitet Stevie Nicks von Zuhause aus an einem multimedialen Projekt, das Rhiannon erneut zum Leben erwecken soll. In einem Interview mit dem Rolling Stone enthüllt sie: „I have some Rhiannon poetry that I have written over the last 30 years that I’ve kept very quiet“.

 

Beitragsbild: © Ralph Arvesen

5 Kommentare Gib deinen ab

  1. Herzkoma sagt:

    I love Stevie Nicks and Fleetwood Mac. Oh well.

    Bemerkenswert, dass du bei deinen Musiklisten auch noch die alten Klassiker kennst 🙂 Jedenfalls danke für den Bericht. Die Geschichte mit der Hexe wusst ich nicht. Ich les ja auch nicht „Rolling Stone“, sollt ich aber vielleicht .. ❤

    Gefällt 1 Person

    1. Anny Bader sagt:

      Ich kannte von Fleetwood Mac bis vor kurzem viel zu wenig. Während ich das zu ändern versuchte, verliebte ich mich sofort in Stevie. Aber auch die anderen sind toll.

      Gefällt 1 Person

      1. Herzkoma sagt:

        Zufall, aber ich hör grad auf youtube das gesamte Album „Rumours“, das mir wirklich gut gefällt. Lindsay Buckingham fällt mir neben der Sängerin besonders auf, weil er wirklich gut mit der Gitarre umgehen kann. Auch überzeugen die Details und Nebentöne. Ein Must-Have für mich. Dabei hab ich mir grad von Paradiese Lost die Box bestellt, wo Platte, CD, Bierdeckel usw. enthalten sind. Das ist ne völlig andere Art der Musik und doch liebe ich beide Stiele, das Knallharte und Schnelle, sowie das Weichgespülte und Melodische. Mein Tipp für dich von Stevie Nicks:

        „Little lies“

        Hat dir dein Freund – den ich ebenfalls mag – eigentlich heute schon gesagt, was du für eine wundervolle Frau bist? Nein? Dann tu ich es hiermit. Les immer gern von dir ❤

        Gefällt 1 Person

      2. Anny Bader sagt:

        Little Lies gehört zu den Songs, die ich schon länger kannte aber nicht wusste von wem sie sind. Mir gefällt ganz klassisch Dreams am besten von dem Album. Das kommt übrigens auch in AHS vor. 🙂

        Gefällt 1 Person

      3. Herzkoma sagt:

        Lady Gaga spielt auch mal mit .. 🙂

        Liken

Schreibe eine Antwort zu Anny Bader Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s