Instrumente kennen kein Geschlecht

Rockbands bestehen meist komplett aus Männern. Doch wo sind die Musikerinnen? Verstecken sich die Frauen alle in der Popmusik? Ich war auf der Suche nach Rock-, Metal- und Indiebands mit Frontfrauen sowie Bands, in denen ausschließlich Frauen an den Instrumenten stehen.

Letztens hörte ich mich zufällig durch ein paar japanische Rockbands. Was mir sofort auffiel: Jede zweite davon besteht nur aus Musikerinnen. In Amerika und Europa sieht das ganz anders aus. Nach kurzer Überlegung fallen mir ein paar Bands mit Frontfrau ein. Paramore, Yonaka und so weiter. Das Problem: Dort werden dann alle Instrumente von männlichen Künstlern gespielt. Ich habe nichts gegen männliche Musiker. Ich finde nur, dass Instrumente kein Geschlecht haben und wundere mich, dass so selten Frauen am Schlagzeug sitzen oder Gitarre/Bass spielen. Frontfrauen sind häufiger zu finden, aber die Suche nach komplett weiblichen Bands gestaltet sich schwierig. Wie in vielen anderen Lebensbereichen scheint die Damenwelt in einigen Musikgenres benachteiligt zu sein, weshalb es Zeit wird, sie zu unterstützen.

Frontfrauen

Hier eine Liste mit ein paar wichtigen Frontfrauen unserer Zeit. Die zugehörige Band steht in Klammern dahinter. Jede einzelne von ihnen beweist, dass nicht alle Frauen sich in der Popmusik verstecken. Leider sind sie aber jeweils das einzige weibliche Bandmitglied.

Lynn Gunn (Pvris)

Gebürtig heißt die Amerikanerin Lyndsey Gerd Gunnulfsen. Sie ist 26 Jahre alt und steht seit 2012 als Sängerin von Pvris auf der Bühne. Sie kann jedoch viel mehr: Lynn spielt Keyboard, Gitarre, Schlagzeug und Bass.

Lynn Gunn
Foto: © JBizzle 12 (CC BY-SA 4.0)

 

Theresa Jarvis (YONAKA)

Sie postet gern verrückte Bilder mit wechselnden Haarfarben, mal blau, mal lila. Außerdem steht sie als Frontfrau der britischen Rockband Yonaka auf internationalen Bühnen.

Theresa Jarvis
Foto: © Paul von weareyonaka.com (CC BY-NC-SA 2.0)

Jen Bender (Grossstadtgeflüster)

In der deutschen Festivalszene gibt es vermutlich niemanden, der Jen noch nicht kennt. Sie ist 39 Jahre alt, lässig und absolut anti-alles. Machen alle anderen Singles, macht sie ein Album. Sie auf der Bühne zu erleben ist ein Fest.

jen bender
Foto: Festivalsommer/Wikipedia Commons

Hayley Williams (Paramore)

Die Band kennt vermutlich jeder. Frontfrau Hayley singt, schreibt Songs und spielt Keyboard. Sie versucht sich gerade in einer Solokarriere und veröffentlichte im Mai 2020 ihr Debüt „Petals For Amor“.

Hayley Williams
Foto: © Cabeza de nabo (CC BY-NC 2.0)

Lacey Sturm (Flyleaf)

Nur Männer können richtig screamen? Absolut falsch! Das beweist Lacey Sturm, ehemalige Frontfrau der Band Flyleaf, besonders in Songs wie „I’m So Sick“. Von Flyleaf selbst gab es seit 2014 nichts neues, aber das kann sich ja vielleicht noch ändern. 2016 widmete sich Lacey einem Solo-Projekt: Sie nahm ein eigenes Album auf, welches den Titel „Life Screams“ trägt.

Lacey Sturm Flyleaf
Foto: ©Hunny Alrohaif

Bonnie Fraser (Stand Atlantic)

Frontfrau der noch recht neuen Band Stand Atlantic. In ihrer Stimme liegt so viel Tiefe und Emotion, dass mich Lieder wie „Coffee At Midnight“ sofort davontragen. Zunächst blicke ich verträumt umher, dann möchte ich plötzlich in einem Mosh-Pit sein. Es ist verrückt, diese Frau besitzt unglaubliches Talent.

Natürlich gibt es abgesehen von diesen wunderbaren Damen noch zahlreiche weitere Frontfrauen verschiedener Bands. Deshalb habe ich hier eine Playlist für euch:

Girls only!

All diese Frontfrauen sind schon mal super, doch warum stehen neben ihnen nur Männer auf der Bühne? Bands, die komplett aus Frauen bestehen gibt es zwar, sie sind allerdings schwer zu finden und meistens nicht sehr bekannt. Es wird Zeit, dass sich da mal etwas ändert und viel viel viel mehr Frauen an den Instrumenten stehen. Nach langer Suche sind hier ein paar Girlbands aus den Bereichen Indie, Alternative, Rock und Metal:

Gurr

Die fallen vermutlich fast jedem ein, der ein bisschen überlegt: Gurr. Theoretisch keine Band, sondern ein Duo, aber immerhin zwei Mädels. Andreya Casablanca und Laura Lee stehen seit 2012 gemeinsam auf der Bühne. Mal als Headliner, mitunter aber auch schon als Voract von Kraftklub. 2018 spielten sie beim Rock am Ring, Rock im Park, melt! und Deichbrand Festival.

Thundermother

Wer auf Rock’n’Roll steht ist bei der Band sicherlich richtig. „Thundermother don’t just play Rock’nRoll, they are Rock’nRoll“, ist das Motto der schwedischen Gruppe. Bereits seit 2009 stehen Filippa Nässli und zwischendurch wechselnde Mädels an den Instrumenten sowie am Mikrofon. Das Besondere: Keine Männer dabei.

The Big Moon

Eine vierköpfige Indie-Band aus London. Juliette Jackson gründete The Big Moon 2014, weil sie mit ihren besten Freundinnen auf Tour gehen und eine schöne Zeit haben wollte. Und das hat funktioniert. Erst vor kurzem veröffentlichte die Band ihr zweites Album „Walking Like We Do“.

CocoRosie

Keine komplette Band, aber ein sehr begabtes Duo. Die Schwestern Bianca und Sierra Casady machen seit fast 20 Jahren unter dem Namen „CocoRosie“ gemeinsam Musik. Teils ruhige, manchmal schnellere, aber immer alternative Klänge erzeugen die beiden durch Gitarre, Piano, Harfe und Flöte. Auch der Gesang klingt eher untypisch. Definitiv kein Pop und immer etwas Besonderes.

Band-Maid

Wie zuvor erwähnt, gibt es in der japanischen Rockszene zahlreiche Girlbands. Band-Maid sind eine davon. Vielleicht international nicht ganz so bekannt, wie ihre großen Schwestern Babymetal, doch dennoch hörenswert. Die meisten ihrer Songs klingen sehr nach dem Intro eines Anime. Man möchte sich einfach nur davonträumen, am besten direkt nach Japan. Ein Land, in dem Instrumente anscheinend wirklich kein Geschlecht haben und das reine musikalische Können zählt.

 

Zuletzt noch eine Playlist voller Girlpower: Hier stehen nur Frauen am Mikro sowie an den Instrumenten.

 

 

Beitragsbild: © Justin Higuchi/Flickr (CC BY 2.0)

 

 

4 Kommentare Gib deinen ab

  1. Herzkoma sagt:

    Schöne Aufzählung von wunderbaren Frauenstimmen. Wieviel Arbeit steckt da hinter! Wieviel Zeit des Erkennens und Auswählens, wieviel Liebe eines Menschen, der sich die Musik zu einem seiner Hobbys erwählt hat. Da kniee ich nieder in Demut.

    Alles hab ich mir an einem langen Tag angehört und alles ist reif, in den Tempel der Frauenstimmen aufzusteigen, aber um es kurz zu machen: Ich bin ein reiner Metaller und hab meinen Favoriten auch schon längst ausgewählt. Aber zum Glück kommt es auf meine Stimme nicht an und es ist ja auch kein Preisausschreiben.

    Nur kann ich sagen, was mir am Besten gefallen hat und da ist mein Geschmack ausschlaggebend: Es ist wie vorhergesenen bei einem astreinen Metaller: Thundermother.

    Ich danke der Festivalistin aus vollem Herzen ❤

    Gefällt 1 Person

    1. Anny Bader sagt:

      Vielen Dank für das liebe Feedback!

      Gefällt 1 Person

  2. Sybille Lengauer sagt:

    Mir fällt noch Katzenjammer als reine und relativ bekannte Frauenband ein, aber dann wird es auch schon schwierig. Bikini Kill natürlich. Beim Grrrls Riot war schon einiges dabei.

    Gefällt 2 Personen

  3. Hi Anny,
    als Hobbymusiker überfordert mich dein Artikle, weil ich dem Hören gar nicht so schnell nachkommen kann. Da Musik überwiegend auch emotionale Anteile hat, kann ich dem nur meinen letzten Beitrag hinzufügen:
    https://4alle.wordpress.com/2020/07/05/frauenpower-hochsensibel-hsp/
    Weiteres unter meiner Kategorie Musik, wo ich demnächst eine neue Frontfrau aus London vorstellen will.
    Danke für deinen tollen Beitrag, auf den ich zufällig gestoßen bin!!
    LG
    Jürgen aus Loy (PJP als Blogger)

    Liken

Schreibe eine Antwort zu Anny Bader Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s