You’re Welcome: A Day To Remember releasen endlich ihr neues Album

Ein Album, das so oft verschoben und so sehr herbeigesehnt wurde, dass sich seine erste Single – Degenerates – schon zu einem Klassiker entwickelt hat. Am 5. März 2021 veröffentlichen A Day To Remember endlich ihr neues Album: You’re Welcome.

English version below!

Alle fünf Singles, die für diese Platte veröffentlicht wurden, sind der absolute Hammer. Meine Erwartungen waren entsprechend hoch. Letzten Mai versprach Jeremy Mckinnon, der Sänger von A Day To Remember (ADTR), seinen Fans, das Album habe „eine Menge moderne Einflüsse“ und, dass es „nicht nochmal das gleiche Album“ sei. Hat er Wort gehalten?

Was ist neu?

ADTRs Alben zeichnen sich normalerweise dadurch aus, dass sie im Gesamtbild festgelegten Sound treu bleiben, auch wenn Seitensprünge erlaubt sind. You’re Welcome folgt einem komplett anderen Konzept. Auf knapp 46 Minuten widmen sich die Rocker aus Florida einer Vielzahl an Genres und Einflüssen. Das macht die neue Platte definitiv zur vielseitigsten der Band. Vor allem durch unterschiedliches Gitarrenspiel und kreativ verwendete Synthesizer hebt sich You’re Welcome von seinen Vorgängern ab.

Bloodsucker vermischt spielerisch klassischen Garage Rock-Sound mit Latinogitarren und extrem subtilen Synth-Elementen. McKinnons Ohrwurm-Melodien und starke Hookline erinnern teils an das neueste Atreyu-Album. Das Mächtige Resentment präsentiert sich anfangs als heftiger Trance Core-Song, schwingt dann um in softere, vocal-dominierte Gefilde und kehrt schließlich mit einem knochenbrecherischen Breakdown zurück. Die simple aber kraftvolle Synth-Melodie lässt dabei alle Parts mühelos ineinander übergehen. Für aufmerksame HörerInnen ist kurz vor dem Breakdown eine Anspielung auf Ozzy Osbournes Crazy Train versteckt.

Was ist enttäuschend?

Dennoch zeigt sich, dass ADTRs neue Experimentierfreude auch ordentlich nach hinten losgehen kann. Zwar ist You’re Welcome das interessanteste Album bisher, leider aber auch das inkonsistenteste. Das sehr poppige sowie sehr langweilige F.Y.M. (Fuck You Money) besteht zum Großteil aus radiofreundlichen Palm-Mutes, einem Refrain, der bis zum Erbrechen wiederholt wird und Vocals, die ungefähr so interessant sind, wie eine Vorlesung über Zoom.

Diese schamlose Eintönigkeit ist jedoch nichts im Vergleich zu der Grausamkeit, die ADTR ihren Fans mit Only Money antun. Würde jemand diesen Song anmachen und mir erzählen: „Das ist der neue Chainsmokers Track“, würde ich das ohne mit der Wimper zu zucken glauben. Unnötiger Autotune, dieselben Synth-Akkorde, die sich immer wiederholen. Gegen Ende eine besonders kreative Idee mit einer hell klingenden, soften Gitarre über dem Refrain. Aber bloß nicht so doll, dass es den durchschnittlichen Ed Sheeran Fan stört. Only Money könnte ohne Probleme der irrelevanteste ADTR-Track aller Zeiten sein, würde er nicht so sehr durch seine Furchtbarkeit herausstechen.

Was ist gleichgeblieben?

Mit dieser neuen Platte haben ADTR auf jeden Fall bewiesen, dass sie keine Angst haben zu experimentieren und dabei auch Grenzen zu übertreten. Trotzdem gibt es auch hier Songs, die die Geister der Jungen Kleinstadt-Band aus Florida heraufbeschwören, die vielen Fans in Erinnerung geblieben ist.

Das monumentale Brick Wall zeichnet sich durch eine atemberaubende Dynamik aus, die wir von Tracks wie I’m Made Of Wax Larry, What Are You Made Of vom Album Homesick kennen. Mühelos wechselt die Band zwischen Pop Punk und Metalcore. Immer wieder helfen uns die aufbauenden Vocal-Melodien hoch, bevor uns die brutalen Breakdowns wieder heftig zu Boden treten. Degenerates und Permanent strahlen eine Kleinstadt-Emo-Energie aus, die unvermittelt an All Signs Point To Lauderdale denken lässt. Beide Songs sind Pop Punk-Meisterwerke mit riesigem Hymnen-Potential und zweifellos zwei der besten ADTR-Tracks. Degenerates orientiert sich dabei eher am klassischen Emo-Sound, während Permanent die modernere Seite mit starken Synths und Bässen repräsentiert.

Das zauberhaft melancholische Everything We Need beschließt You’re Welcome mit einer bittersüßen, akustischen Note und erinnert dabei stark an If it Means A Lot To You, den Schlusstrack von Homesick.

Was ist das Fazit?

You’re Welcome fühlt sich an wie ein Album, dass jeder mal gehört haben sollte. Wer eine Platte im gleichen, alten Stil ADTRs erwartet hat, wird hier vermutlich enttäuscht. Wer offen für neues ist oder die Band gerade erst kennen lernt kommt hier jedoch zu 100 % auf seine Kosten. Auch wenn ein paar der Plätze auf dem Album besser hätten gefüllt werden können hat es trotzdem etwas Besonderes, diese alteingesessene Band ihre Fühler ausstrecken zu hören. You’re Welcome ist ganz sicher nicht das Beste, was ADTR je zustande gebracht haben. Trotzdem stecken in dieser Platte viele gute Ideen, von denen ich mich freuen würde, sie in zukünftigen Projekten wiederzufinden.

Beitragsbild: © Stefan Brending (2eight)/Wikimedia Commons

You’re Welcome: A Day To Remember Finally Realease Their New Album

It’s finally here! An album postponed so often and anticipated with such excitement that its first single – Degenerates – is already a scene classic. On March 5th 2021 A Day To Remember finally released their latest record You’re Welcome.

All five singles preceding this record being undeniable bangers, my hopes for this album were really high. In an NME interview of last May, vocalist Jeremy McKinnon promised his fans an album with „new modern influence“ and that it wouldn’t be „the same record again“. But does he stand by his word?

What’s new?

While A Day To Remember (ADTR) usually choose one sound and mostly stick to it throughout an album, You’re Welcome holds a lot of different influences and genres within its 46 minutes. This easily makes it the band’s most versatile record. Especially integrating different styles of guitar play as well as creative use of synthesizers make this album stand out among the previous ones.

Bloodsucker playfully mixes classic Garage Rock sound with Latino guitars and really subtle synth elements. McKinnon’s catchy vocals may have you reminded of the latest Atreyu album. I promise, you won’t get this hookline out of your head for a while. The mighty Resentment presents itself as a heavy trance core song in the beginning, then swings over into softer, more vocal heavy elements just to return with an organ crushing breakdown at the end. The simple, but powerful synth melody makes the different parts blend seamlessly. For all attentive headphone users there’s also a reference to Ozzy Osbourne’s Crazy Train hidden before the breakdown.

What’s disappointing?

While all the experimentation definitely makes You’re Welcome ADTR’s most interesting record, it also makes it the most inconsistent. The very pop oriented, as well as very boring F.Y.M. (Fuck You Money) mostly consists of radiofriendly palm mutes, a repetitive chorus and vocals that make Zoom lectures seem interesting by comparison.

However, all of this tedium pales in comparison to the atrocity that is Only Money. If someone were to put this song on and tell me it was a Chainsmokers track, I’d believe it. Unnecessary autotune and the same synth chords repeated over and over. Change it up by putting a soft, chimy guitar over the chorus towards the end. This could easily be the most forgettable song in ADTR’s entire discography if it didn’t stand out for being as awful as it is.

What’s the same?

At this point ADTR have very clearly shown that they’re not afraid of experimenting and going way beyond expectations. Nevertheless, there are still a few bangers on this record that summon the ghosts of a small town band from Florida not yet forgotten.

The monumental Brick Wall maintains the same dynamic we’ve come to know from tracks like I’m Made of Wax Larry, What Are You Made Of. Effortlessly switching back and forth from Pop Punk to Metalcore. The catchy vocal melodies keep picking you up, for the brutal breakdowns to kick you down again and again with incredible force. Degenerates and Permanent radiate a small town Emo vibe that instantly connects to classics like All Signs Point To Lauderdale. Both songs are Pop Punk masterpieces with insane anthem potential and easily some of ADTR’s best work so far. Degenerates being more reminiscent of the classic Emo sound and Permanent representing the modern, more synth and bass heavy side of it, placing these tracks back-to-back was definitely the right choice.

Everything We Need softly ending the album on a wholesome and slightly melancholic note is about as beautiful as it gets. In what feels like a slight nod to If It Means A Lot To You (the closing track of 2009’s Homesick) ADTR teach us once again never to underestimate a powerful ballad.

What’s the bottom line?

You’re Welcome feels like a record everyone should listen to at least once. Obviously, if you expected another album in the band’s signature style you might be disappointed this time around. If you’re open for changes or if you’re just discovering ADTR, there might be a lot in here for you. Even though there are definitely certain spots on this album that they could’ve filled with a lot better material, it still feels special to hear them branching out like this. This record isn’t close to being their best, but it still holds a lot of interesting ideas that I’m excited to see them develop on in the future.

Cover Photo: © Stefan Brending (2eight)/Wikimedia Commons

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s